Kulturverein Kneiding

von Josef Dullinger & Josef Bauer

Der Name des eingetragenen Kulturvereins Kneiding lautet mit seinem vollständigen Wortlaut: „Verein zur Erhaltung der Kulturgüter des Kösslbachtales, insbesondere der Ortschaft Kneiding“.
Der Einfachheit halber wird in weiterer Folge immer vom Kulturverein Kneiding gesprochen.
Das Leben am und mit dem Wasser des großen Kösslbaches hat im Laufe der Zeit die ganz besondere und einzigartige Dorfstruktur von Kneiding geschaffen, die ihres gleichen sucht.
Kapelle, ehemalige Hammerschmiede, Wirt z´Kneiding, venezianisches Sägewerk,
Wallner-Mühle, Kraftwerk und Stausee prägen die auf engstem Raum entstandene Ortschaft.
Die urtümliche Landschaft der Umgebung gibt dem „Romantikdorf“ einen
unverwechselbaren Rahmen.
All dies zu erhalten und zu beleben war die zentrale Idee, die zur Gründung des oben
genannten Vereins führte, der am 24. Februar 2002 ins Leben gerufen wurde.
Zum Gründungsobmann wurde der Gastwirt Franz Huber aus Kneiding berufen.
Durch Ausstellungen und Veranstaltungen sowie mit der Hilfe des Regionalverbandes Sauwald (Projekt Leader+) sollte als erstes größeres Projekt des Vereins die Renovierung der Kapelle ermöglicht werden, die 2002 unter Denkmalschutz gestellt wurde.
Mit dem Fleiß der Vereinsmitglieder und vieler freiwilliger Helfer konnte von 2003 - 2006 die Renovierung der Kapelle durchgeführt werden. Durch die finanzielle Unterstützung öffentlicher Stellen, einiger Vereine, der regionalen Bevölkerung sowie dem Verkauf von „Bausteinen“ war es möglich, auch die Orgel (von Fa. Eisenbarth-Passau), den Glockenstuhl sowie die Glocke (von Fa. Perner-Passau) generalsanieren zu lassen. Auch der Neubau der Sakristei und die Erneuerung des Stiegenaufganges, konnte so umgesetzt werden.
Mit einem großen Fest wurde die „Kneidinger Dorfkirche“ am 1. Mai 2006 wieder eingeweiht.

               Kapelle                    vor               und               nach der Restaurierung

Kneidinger Kapelle alt kKneidinger Kapelle Neu k

Dem Kulturverein Kneiding war und ist die touristische Aufwertung der Region des Kösslbachtales ein besonderes Anliegen. In diesem Sinne wurden drei Wanderstrecken, die „Biberwege“, revitalisiert, beschildert und gut begehbar gemacht. Letzteres wurde durch den Bau eines Stegs abgeschlossen.
Ein Highlight unter den Aktivitäten des Kulturvereins ist die Organisation des Kneidinger Weihnachtsmarktes, der seit 2003, jeweils am 3. Adventsonntag, stattfindet und neben den vielen Ausstellern unzählige Besucher anlockt, die in diesem unvergleichlichen Ambiente in festliche Weihnachtsstimmung versetzt werden. Der Auftritt des Nikolos sowie der Perchtenlauf machen den Kneidinger Weihnachtsmarkt zum unvergesslichen vorweihnachtlichen Erlebnis.
Neben kleineren Veranstaltungen (z.B. Lesungen, Kabarett, etc.) ist die „Große Frühlingsausstellung“, die am 1. Mai in jedem ungeraden Jahr organisiert wird, eine besondere Herausforderung für den Kulturverein.
Gründungsobmann Franz Huber übergab 2012 seine Agenden an Josef Dullinger, der dem Kneidinger Kulturverein zurzeit vorsteht. Dessen Mitgliederzahl konnte mittlerweile auf etwa 60 gesteigert werden.

Der Vereinsvorstand mit Ehrengästen bei der Jahreshauptversammlung 2012.

JHV 2012 k

Der Kulturverein wird weiterhin seine ganze Kraft einsetzen, um das kulturelle Erbe des „Romantikdorfes“ Kneiding zu erhalten und in Verbindung mit dem Tal des „Großen Kösslbaches“ diese Region touristisch und wirtschaftlich zu beleben und ins Blickfeld zu rücken.

 

Infos:

Wirt z´Kneiding: Tel. +43 (0) 7713/68 58 Wallner-Mühle: Tel. + 43 (0) 7713/69 80

Fotos.: Werbung am Inn, R. Weinzierl , 

H. Buchinger, J. Bauer, Scheurecker, 

C. Otto 

Kneiding.at